FCEK Ebenhofen

FC Ebenhofen e. V. Abt. Volleyball

Ebenhofen

Geschichte der Abteilung

Ebenhofen Einloggen
FCEK
Ebenhofen Ebenhofen Ebenhofen
Ebenhofen
Mitgliederbereich
Ebenhofen Die Volleyballabteilung Ebenhofen wurde im Oktober 1978 von Heike Hagn, Nikolaus Hindelang, Günther und Jutta Juppe und Erna Kalcher gegründet.

Die Ebenhofener Volleyballer spielen seit dieser Zeit aktiv in der der Allgäuer Eichenkreuzrunde. Diese ist eine verbandsähnliche Organisation von derzeit knapp 100 Mannschaften die im Jugend-, Damen-, Herren-, Mixed- und Beach-Spielbetrieb ihre Punkt spiele bestreiten. Die Runde organisiert damit mehr Mannschaften im Allgäu als der bayerische Volleyballverband. Die Grundgedanken des Eichenkreuzes liegen im Fairplay und der Familien- Freundlichkeit. Deshalb werden die Spiele seit jeher unter der Woche zu den Trainingszeiten der Heimmannschaften durchgeführt.
Die Eichenkreuzorganisation (seit 2006 "CVJM-Sport" gehört dem Dachverband der CJVM (Christliche Vereinigung Junger Menschen) an und organisiert für diesen den Spielbetrieb in Bayern. Jedes Jahr werden von diesen beiden Organisationen bayerische sowie deutsche Meisterschaften ausgetragen. Die CVJM erfand übrigens Ende des 19. Jahrhunderts das Volleyballspiel als Freizeitspiel für ihre Mitglieder (1895 in Holyoke, Massachusetts, USA), aus diesem entstand dann das Spiel im heutigen Sinn. Der Volleyballsport wird seit dieser Zeit immer beliebter. Mittlerweile beteiligten sich laut dem internationalen Volleyballverband 1/6 aller Menschen weltweit aktiv oder als Zuschauer an dieser Sportart.

Hervor gebracht haben die Ebenhofener mit Tamara Csauth eine ehemalige 2. Bundesligaspielerin, mit Christian Nuschele und Wolfgang Bechteler Bayernliga- und mit Reinhard Böck und Sebastian Klee Regionalliga- Spieler.

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Abteilung liegt bekanntlich in der Jugendarbeit. Diese wurde von Herbert Jung schon in den Gründungsjahren ins Leben gerufen und später von Birgit Häuser weitergeführt. Leider kam die Aktivität im Jugendbereich Anfang der neunziger Jahre zum Erliegen. Einen Neubeginn startete im Jahre 1997 Ralf Hannich. Seitdem wuchs die Zahl der Jungvolleyballer von anfangs fünf auf zurzeit weit über 50. Die Mädchen nehmen seit 2000 aktiv am Eichenkreuzspielbetrieb der Jugend teil. In der Saison 2012 starteten die Damen 1 in der BVV-Kreisklasse Süd. Der männliche Nachwuchs verstärkt die 2. Herrenmannschaft und ist außerdem seitdem in der Eichenkreuz-Jugendrunde.
Zu den größten Erfolgen unserer Jugendmannschaften zählen die Allgäuer Meistertitel 2001, 2005, 2008, und 2x 2011 sowie die Bezirksligameisterschaft der Gruppe 3 in 2006 im BVV.
Mit dem Sieg beim Jugend-Open-Air-Cup in Nördlingen und den beiden Vizemeisterschaften bei den deutschen CVJM/EK-Meisterschaften 2010 und 2012 gaben die Ebenhofener Volleyballmädels ihre Visitenkarte auch außerhalb der Allgäuer Grenzen ab.
In dieser Saison der Allgäuer Eichenkreuzrunde startet die Abteilung mit zwei weiblichen Jugendmannschaften in der Altersklasse U14, einer Mannschaft U17, eine in der Damen-D-Klasse, einer in der Damen-B-Klasse und einer in der Herren-C-Klasse und einem in der Herren-A-Klasse an.
Die größten Erfolge: Die Damen wurden einmal Meister in der Eichenkreuz-A-Klasse und einmal Bayerischer Eichenkreuzmeister. Die Herren wurden einmal Meister in der A-Klasse und einmal Bayerischer Vizemeister. Am erfolgreichsten war bisher die Mixedmannschaft mit 6 Meistertiteln in der A-Klasse.


Beachvolleyball

Der Beachvolleyballsieg im Bierzelt Altdorf 2001 von Ralf Hannisch und Daniel Binzer war der Startschuss der Aktivitäten in dieser Sportart. Seit dieser Zeit nehmen jährlich Sportler der Abteilung am größten Beachvolleyballfestival der Welt in Riccione (Italien) teil.
Als herausragende Leitung ist der dritte Platz beim offenen Big-Box-Beach-Cup in Kempten zu nennen. Weitere Erfolge waren sicher die 3 Meistertitel in der Allgäuer-Eichenkreuz-Beachrunde.
Diese Erfolge resultieren natürlich auch aus der Möglichkeit seit 2009 auf dem eigenen Beachplatz in Biessenhofen zu trainieren.